Kontakt
Rechtsanwalt Sebastian Kern

Verhüllungsverbot für Autofahrer: Kein Anspruch der Muslima auf Tragen eines Niqab

Autor: Sebastian Kern

Thema: Verkehrsrecht

Veröffentlicht am: 24. August 2022

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied mit Beschluss vom 07.06.2022, dass sich eine Muslima an das nach § 23 Abs. 4 StVO geltende Verhüllungsverbot für Kraftfahrzeugführer halten muss und deshalb nicht berechtigt ist, während der Fahrt einen Niqab zu tragen.

 

Weil sie beim Führen ihres Kraftfahrzeugs einen Niqab (eine das Gesicht bis auf die Augenpartie verhüllende Vollverschleierung) getragen hatte, wurde die Betroffene von der Vorinstanz wegen vorsätzlichen Führens eines Kraftfahrzeugs mit verdecktem Gesicht (§ 23 Abs. 4 S. 1 StVO) zu einer Geldbuße in Höhe von 66 € verurteilt.

 

Da sich die Betroffene dadurch in ihrer Religionsfreiheit als gläubige Muslima beeinträchtigt fühlte, legte sie gegen das Urteil Rechtsbeschwerde ein. Damit hatte sie keinen Erfolg.

 

Nach Auffassung des OLG Düsseldorf habe die Betroffene vorsätzlich gegen das aus § 23 Abs. 4 Satz 1 StVO ergebene Gesichtsverhüllungsverbot verstoßen, wonach ein Kraftfahrzeugführer sein Gesicht nicht so verhüllen oder verdecken darf, dass er nicht mehr erkennbar ist.

 

Dieses Verhüllungsverbot sei mit dem Grundrecht aus Art. 4 Abs. 1 u. 2 GG vereinbar und daher auch von einer Muslima, die aus religiösen Gründen einen Niqab trage, zu beachten. So gelte etwa die Schutzhelmpflicht für Motorradfahrer nach § 21a Abs. 2 Satz 1 StVO gleichsam auch für Personen, die aus religiösen Gründen einen Turban tragen würden.

 

Durch das Gesichtsverhüllungsverbot werde niemand an der Ausübung seines Glaubens gehindert.

 

Bei Befolgung der von ihr als verbindlich erachteten Vollverschleierungspflicht müsse die Betroffene, die nicht über eine Ausnahmegenehmigung nach § 46 Abs. 2 Satz 1 StVO verfüge, zwar auf das Führen eines Kraftfahrzeugs verzichten, sodass die Regelung des § 23 Abs. 4 Satz 1 StVO sie mittelbar in ihrer Religionsausübung beeinträchtigen könne. Der Verordnungsgeber erfülle aber durch das Gesichtsverhüllungsverbot seine staatliche Schutzpflicht. Die Vorschrift diene sowohl repressiv, aber vor allem auch präventiv der Sicherheit des Straßenverkehrs und dem Schutz der hochrangigen Rechtsgüter Leben, Gesundheit und Eigentum anderer Verkehrsteilnehmer und sei daher gerechtfertigt.

 

Oberlandesgericht Düsseldorf, Beschluss vom 07.06.2022 – 2 RBs 73/22

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...