Kontakt
Rechtsanwalt Radu Hodis-Mayer

Übergabe von Bauunterlagen – Vorleistungspflicht des Architekten?

Autor: Radu Hodis-Mayer

Thema: Architektenrecht

Veröffentlicht am: 14. Dezember 2020

Die Herstellung des versprochenen Werks stellt für den Unternehmer eine Vorleistungspflicht dar. Denn der Werklohnanspruch entsteht zwar mit dem Abschluss des Werkvertrages, ist aber erst „bei der Abnahme des Werks fällig“, § 641 Abs. 1 S. 1 BGB. Daraus wurde in der Rechtsprechung und in der Literatur teilweise abgeleitet, dass einem Architekten, der zur Herstellung und Übergabe von Bauunterlagen verpflichtet ist, kein Zurückbehaltungsrecht wegen offener Honoraransprüche zusteht, OLG Hamm, Urteil vom 20.08.1999 – 25 U 88/99.

 

Entscheidung

 

Die Vorleistungspflicht des Unternehmens wird jedoch durch das KG (Kammergericht) differenzierend betrachtet. Diese soll nämlich nicht uneingeschränkt gelten, sondern „nur so weit, wie es sich aus der Natur des Vertrages ergibt“. Soweit eine Übergabe nach Abnahme nicht mehr in Betracht kommt, da etwa das hergestellte Gebäude mit dem Grundstück des Bauherrn bereits verbunden ist, begegnen der Vorleistungspflicht des Unternehmens keine Bedenken. Etwas Anderes soll jedoch gelten, wenn das Werk „übergabefähig“ ist, wie im Falle einer beweglichen Sache oder einer geistigen Leistung. Wenn das Gesetz vorsieht, dass die Vergütung „bei der Abnahme“ fällig ist, dann bedeutet dies im Umkehrschluss, nach Auffassung des KG, dass die Vergütung nicht erst „nach der Übergabe“ geschuldet ist. Eine Übergabe von Bauunterlagen sei daher nur Zug um Zug gegen Zahlung des offenen Honorars geschuldet.

 

Dies bedeutet, dass ein Architekt grundsätzlich nur dann zu einer uneingeschränkten Herausgabe von geschuldeten Bauunterlagen verpflichtet werden kann, wenn es feststeht, dass ihm kein Honoraranspruch zusteht.

 

Ansonsten habe der Architekt ein Zurückbehaltungsrecht. Nichtsdestotrotz kann ein Bauherr die Herausgabe im Wege einer einstweiligen Verfügung erzwingen. Entscheidend hierfür sei, ob der Bauherr glaubhaft darlegen kann, dass sein Interesse an der Herausgabe das Interesse des Unternehmens, die Herausgabe zu verweigern, überwiegt.

 

Fazit

 

Das Urteil stärkt die Rechte der Architekten, die vertraglich zur Herstellung und Übergabe von Bauunterlagen verpflichtet sind.

Es bleibt daher nun abzuwarten, wie sich die Gerichte insoweit künftig positionieren werden. Ist für den Auftraggeber das Abwarten eines Hauptsacheverfahrens unzumutbar, kann er, unter Umständen, den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragen. Oft wird dies jedoch nur bei Hinterlegung einer Sicherheit möglich sein.

 

KG, Urteil vom 18.08. 2020 – 21 U 1036/20

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Dr. Alexander Raab

    10. September 2023

    Die GmbH-Gründung

    Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist aufgrund der Haftungsbeschränkung eine äußerst beliebte Rechtsform.   Sie hat den Vorteil gegenüber den Personen- handelsgesellschaften (z.B. OHG), dass die Gesellschafter nicht mit... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Radu Hodis-Mayer

    17. Juli 2023

    Einziehung des Wertes von Taterträgen – Abzugsfähigkeit von Aufwendungen

    Anlässlich einer Kontrolle wurde bei einem LKW, der von Rumänien nach Großbritannien unterwegs war, eine nur unzureichend gesicherte Ladung festgestellt. Nachdem die ordnungsgemäße Ladungssicherung durch eine Drittfirma erfolgte, wurde die... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Beginn des Kündigungsverbots bei Schwangerschaft

    14. Februar 2023

    Beginn des Kündigungsverbots bei Schwangerschaft

    Nicht selten stellt sich nach Ausspruch einer Kündigung bzw. im Rahmen eines sich anschließenden Kündigungsschutzverfahrens die Frage, ob die gekündigte Mitarbeiterin zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung bereits schwanger gewesen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Radu Hodis-Mayer

    4. Januar 2023

    Mängelrechte grundsätzlich nur nach Erklärung der Abnahme

    Die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen aus einem Bauträgervertrag setzt den Übergang des Schuldverhältnisses vom Erfüllungs- in das Nacherfüllungsstadium voraus. Dafür ist grundsätzlich die Abnahme der Werkleistung erforderlich. Die Entscheidung Eine WEG... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    22. Dezember 2022

    Umfang des arbeitgeberseitigen Direktionsrechts

    Gemäß § 106 Gewerbeordnung (GewO) kann der Arbeitgeber Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht bereits durch den Arbeitsvertrag, eine Betriebsvereinbarung oder... Mehr lesen...