Kontakt
Rechtsanwalt Sebastian Kern

Mitverschulden des Radfahrers bei Sturz über gut sichtbares Hindernis

Autor: Sebastian Kern

Thema: Verkehrsrecht

Veröffentlicht am: 17. September 2021

Das OLG Hamm entschied mit Urteil vom 25.06.2021, dass ein Radfahrer, der über ein gut erkennbares und quer zum Radweg liegendes Erdkabel fährt und dabei zu Sturz kommt, zu 50 % für die entstandenen Verletzungen selbst haftet. Den Radfahrer treffe ein hälftiges Mitverschulden, weil ihm ein Verstoß gegen das Sichtfahrgebot aus § 3 Abs. 1 Satz 4 StVO vorzuwerfen sei.

 

Im Frühling 2018 stürzte eine Radfahrerin über ein quer zum Radweg liegendes, etwa 4 cm starkes Erdkabel, welches von einem Bagger aus dem Boden gezogen worden war und sich zunächst einige Meter entlang des Radwegs am Rand befand und später quer über dem Rad- und Gehweg lag. Warnungen durch Bauarbeiter oder Hinweisschilder auf die Gefahrenstelle gab es nicht.

 

Vom Landgericht Essen wurde der Radfahrerin unter Berücksichtigung eines hälftigen Mitverschuldens ein Schmerzensgeld von 3.000 € zugesprochen. Die Berufung der Klägerin vor dem Oberlandesgericht hatte keinen Erfolg. Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm sei der Schmerzensgeldbetrag angemessen. Der Beklagte hafte zwar nach § 831 Abs. 1 BGB für die erlittenen Verletzungen der Klägerin, weil seine Mitarbeiter die Sicherstellung des seitlichen Verlaufs des Erdkabels oder zumindest eine Warnung der herannahenden Radfahrerin pflichtwidrig unterlassen haben. Diese hätten nicht darauf vertrauen dürfen, dass passierende Radfahrer den von dem losen Kabel ausgehenden Gefahren selbst rechtzeitig begegnen können.

 

Demgegenüber treffe aber die Radfahrerin gleichsam ein Mitverschulden von 50 %, weil sie gegen das Sichtfahrgebot aus § 3 Abs. 1 Satz 4 StVO verstoßen habe. Das Kabel sei weder schwer erkennbar noch überraschend gewesen, sodass ihr vorzuwerfen sei, dass sie mit unverminderter Geschwindigkeit weiterfuhr und deshalb den Querverlauf des Kabels zu spät erkannt hat.

 

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 25.06.2021 – 7 U 89/20

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...