Kontakt
Rechtsanwalt Sebastian Kern

Mithaftung wegen Überschreitung der Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn

Autor: Sebastian Kern

Thema: Verkehrsrecht

Veröffentlicht am: 10. August 2022

In seinem Urteil vom 01.06.2022 entschied das Oberlandesgericht München über die Frage, ob die bloße Überschreitung der Autobahnrichtgeschwindigkeit von 130 km/h eine Mithaftung des Unfallgeschädigten begründen kann.

 

Das Fahrzeug des Klägers fuhr am 19.08.2019 auf der BAB2 mit einer Geschwindigkeit von deutlich über 130 km/h von hinten auf das Wohnmobil des Beklagten auf, nachdem dieser den Fahrstreifen gewechselt hatte.

 

Die Vorinstanz, das Landgericht München I (Urteil vom 30.09.2021 – 19 O 6974/20), ging von der alleinigen Haftung des Beklagten als Spurwechsler aus, der gegen die Sorgfaltsanforderungen des § 7 Abs. 5 StVO verstoßen habe. Dem Kläger könne demgegenüber mangels Beschränkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit an der Unfallstelle weder ein Geschwindigkeitsverstoß noch ein sonstiger schuldhafter Verstoß gegen Sorgfaltspflichten zu Last gelegt werden. Die einfache Betriebsgefahr des Klägerfahrzeugs trete dabei vollständig hinter das grobe Verschulden des Spurwechslers zurück.

 

Gegen dieses Urteil legte die Beklagtenseite erfolgreich Berufung ein.

 

Das OLG München gab dem Beklagten Recht und stellte eine Mithaftung des Klägers in Höhe von 25 % fest.

 

Im Rahmen der Abwägung der wechselseitigen Verursachungs- und Verschuldensanteile nach § 17 Abs. 1 StVG treffe den Spurwechsler bei einem Verstoß gegen die Sorgfaltsanforderungen des § 7 StVO zwar regelmäßig die Alleinhaftung, weil die einfache Betriebsgefahr des anderen Fahrzeugs hinter diesen groben Verkehrsverstoß vollständig zurücktrete. Eine Mithaftung des anderen Unfallbeteiligten komme daher grundsätzlich nur dann in Betracht, wenn der Spurwechsler Umstände nachweise, die ein Mitverschulden des anderen Unfallbeteiligten belegen, was hier nicht festgestellt werden könne.

 

Allerdings sei dem Kläger im zu entscheidenden Fall eine Mithaftung unter dem Gesichtspunkt der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs anzulasten. Ausweislich der in der Vorinstanz getroffenen Feststellungen des gerichtlichen Sachverständigen habe der Kläger mit seinem Fahrzeug die auf Autobahnen geltende Richtgeschwindigkeit von 130 km/h im Kollisionszeitpunkt mit einer Geschwindigkeit von etwa 200 km/h deutlich überschritten, den Unfall aber bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit vermeiden können.

 

Grundsätzlich sei bei deutlicher Überschreitung der Richtgeschwindigkeit die Betriebsgefahr zu Lasten des im Übrigen schuldlos an einem Verkehrsunfall Beteiligten zu berücksichtigen. Dies schließe zwar andererseits nicht aus, dass die Betriebsgefahr im Einzelfall hinter einem groben Verschulden des Unfallverursachers zurücktrete. Bei einer – wie im gegenständlichen Fall – eklatanten Überschreitung der Richtgeschwindigkeit des Klägerfahrzeugs um ca. 70 km/h sei dieses jedoch betriebsgefahrerhöhend zu berücksichtigen. Denn wer schneller als 130 km/h fahre, vergrößere in haftungsrelevanter Weise die Gefahr, dass sich ein anderer Verkehrsteilnehmer auf diese Fahrweise nicht einstellt und insbesondere die Geschwindigkeit unterschätzt. Auch wenn die Überschreitung der Richtgeschwindigkeit von 130 km/h nach der Autobahn-Richtigkeitsgeschwindigkeits-Verordnung keinen Schuldvorwurf begründe, bedeute das Fehlen unmittelbarer Sanktionen nicht die rechtliche Irrelevanz auch für das Haftungsrecht. Neben dem Umstand, dass regelmäßig ein oberhalb der Richtgeschwindigkeit fahrender Kraftfahrer den Unabwendbarkeitsnachweis für den Unfall nicht führen könne, wirke sich eine hohe Ausgangsgeschwindigkeit auch dahingehend aus, dass sie bei der Abwägung der Verursachungsbeiträge nicht außer Ansatz bleiben könne.

Oberlandesgericht München, Endurteil vom 01.06.2022 – 10 U 7382/21 e

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...