Kontakt
Rechtsanwalt Jörg Matthews

Keine Erbeinsetzung durch formunwirksame Anlagen eines Testaments

Autor: Jörg Matthews

Thema: Erbrecht

Veröffentlicht am: 14. Oktober 2022

Mit Beschluss vom 10.11.2021 hat der BGH die Unwirksamkeit einer Erbeinsetzung festgestellt, bei der die Erben in einem eigenhändigen Testament erst durch Bezugnahme auf eine nicht die Testamentsform wahrende Anlage individualisierbar bestimmt wurden.

Erblasser in dem vom BGH entschiedenen Fall waren Eheleute, die ein gemeinsames, eigenhändiges Testament erstellt hatten und eine im Nachlass befindliche Auslandsimmobilie „5 befreundeten Familien“ vererben wollten, wobei die Namen der Begünstigten und deren jeweiliger Anteil an der Immobilie der dem Testament beigefügten Anlage zu entnehmen sein sollten. Das Testament selbst hatte einer der Eheleute handgeschrieben, mit Datum versehen und beide hatten es unterzeichnet. Die computergeschriebene und ausgedruckte Anlage zum Testament hatten beide mit Datum und Unterschriften versehen.

Der BGH urteilte, dass die Erbeinsetzung der in der Liste genannt 10 Personen auf die Immobilie unwirksam ist. Denn lediglich das Testament selbst ist formwirksam gem. § 2247 Satz 1 BGB errichtet, während die Anlage nicht die Formvorschriften für Testamente erfüllt. Ist die Erbeinsetzung nicht im Testament erfolgt, sondern in der Anlage, genügt dies den Formvorschriften nicht und ist daher unbeachtlich. Eigenhändige Testamente – unabhängig davon, ob von einer Person allein oder von Eheleuten als deren gemeinsame letztwillige Verfügung verfasst – müssen zwingend vollständig handgeschrieben sein (vgl. § 2247 Abs. 1 BGB und § 2267 S. 1 BGB). Anerkannt ist, dass Testamente aus mehreren Teilen bestehen können oder Verweise auf andere Schriftstücke oder frühere Testamente enthalten können. Soweit dort über bloße Erläuterungen hinaus eine Verfügung getroffen wird, wie z.B. die Bestimmung der Erben, müssen diese selbst die Formvorschriften für Testamente erfüllen. Eine (formunwirksame) Anlage kann zwar zur Auslegung des Testaments herangezogen werden, doch muss das (formwirksame) Testament bereits hinreichend konkret erkennen lassen, wer Erbe zu welchen Teilen ist. Entsprechend hält der BGH in seiner Urteilsbegründung fest:

„Werden – wie hier – die konkreten Erben in einem eigenhändigen Testament erst durch die Bezugnahme auf eine nicht die Testamentsform wahrende Anlage und nicht bereits allein durch den Wortlaut des Testaments individualisierbar bestimmt, liegt eine wirksame Erbeinsetzung insgesamt nicht vor.“

Die Auslandsimmobilie wurde daher nicht wirksam an die „5 befreundeten Familien“ vererbt, sondern ging an die sonstigen Erben. Bedauerlich ist, dass der abweichende Wille der Erblasser hier zwar erkennbar war, aber eben nicht formwirksam erklärt wurde.

BGH, Beschluss vom 10. November 2021 – IV ZB 30/20

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...