Kontakt
Rechtsanwalt Sebastian Kern

Kein blindes Vertrauen auf das eigene Vorfahrtsrecht im Parkhaus

Autor: Sebastian Kern

Thema: Verkehrsrecht

Veröffentlicht am: 18. August 2021

Die Missachtung von Vorfahrtsregeln führt – gerade auch auf Parkplätzen – nicht immer zu einer alleinigen Haftung im Falle eines Unfalls.

 

Dies zeigt ein Urteil des AG München vom 23.06.2016, wonach beide Unfallbeteiligte zu einer anteiligen Haftung in Höhe von jeweils 50 % verurteilt wurden, obwohl nur ein Unfallbeteiligter die Vorfahrtsregeln missachtet hatte.

 

Dem Urteil zugrunde lag ein Sachverhalt, bei dem zwei PKWs beim Ausfahren aus dem Parkhaus miteinander kollidierten. Der Beklagte fuhr mit seinem Pkw geradeaus auf einer größeren Straße, die sich über die gesamte Etage des Parkhauses erstreckt und von der rechts und links Querstraßen abzweigen, die zu den einzelnen Parkplätzen führen. Aus einer dieser Querstraßen kam – aus der Sicht des Beklagten von rechts – die Klägerin herausgefahren, als die beiden Fahrzeuge dann auf der Kreuzung kollidierten.

 

Man möchte meinen, dass der Beklagte die alleinige Schuld an dem Unfall trägt und damit vollumfänglich für die Schäden einzustehen hat, da er die Vorfahrtsregel „Rechts vor Links“ missachtete.

 

Das dem nicht so ist, unterstreicht das Urteil des AG München. Zwar sei auch bei kleineren Querstraßen in Parkhäusern durchaus ein sog. Straßencharakter anzunehmen, wenn die baulichen Verhältnisse dieser Straßen dies vermuten lassen, vor allem dann, wenn diese Querstraßen von einer gewissen Breite und asphaltiert sind und durch Markierungen von den Parkbuchten abgetrennt sind. Dann findet auch dort die Vorfahrtsregel des § 8 Abs. 1 StVO Anwendung.

 

Das Gericht nahm dennoch eine hälftige Haftung beider Unfallverursacher an, da man gerade auch in einem Parkhaus kein blindes Vertrauen auf das Vorfahrtsrecht an den Tag legen könne. Vielmehr müsse jeder Nutzer eines Parkhauses stets mit ein- und ausparkenden Fahrzeugen rechnen und eine besondere Rücksichtnahmepflicht beachten. Gerade auf einer größeren Straße durch das Parkhaus, die von allen Fahrern genutzt werden muss, um zur Ausfahrt zu gelangen, muss ständig mit Begegnungsverkehr gerechnet werden.

 

Das Urteil des AG München macht deutlich, dass gerade auch in Parkhäusern besondere Rücksichtnahme geboten ist und sich kein Verkehrsteilnehmer leichtfertig auf sein Vorfahrtsrecht verlassen sollte.

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...