Kontakt
Rechtsanwalt Sybille Hoche

Düsseldorfer Tabelle– neue Einkommensstufen seit 2022

Autor: Sybille Hoche

Thema: Familienrecht

Veröffentlicht am: 18. März 2022

Die Düsseldorfer Tabelle regelt den Unterhaltsbedarf von minderjährigen und volljährigen Kindern.

Zwar handelt es sich bei der Düsseldorfer Tabelle nicht um ein Gesetz, sie wird jedoch von nahezu allen deutschen Gerichten zur Berechnung des Kindesunterhalts herangezogen.

 

Meist zum Jahresbeginn erfolgt eine Anpassung der Unterhaltsbedarfe an die gestiegenen Lebenshaltungskosten und – gegebenenfalls – verändertes Kindergeld.

 

So sind die Beträge auch in diesem Jahr zum 01.01.2022 angepasst worden, wobei die Bedarfssätze in den bisherigen Einkommensgruppen 1 bis 5 (bis 3.500 Euro bereinigtes Nettoeinkommen) um jeweils 5 % der bisherigen Sätze gestiegen sind, in den Einkommensgruppen 6 – 10 (bis 5.500 Euro) um jeweils 8 %.

 

In den Einkommensgruppen über 5.500 Euro erfolgte die Bedarfsbemessung bisher „nach den Umständen des Einzelfalls“. Der betreuende Elternteil musste darlegen und beweisen, dass der konkrete Bedarf des Kindes über dem Höchstsatz der Düsseldorfer Tabelle lag.

 

Nun erfolgte zum ersten Mal eine Fortschreibung der Düsseldorfer Tabelle für gute Einkommensverhältnisse. In weiteren 5 Stufen wird der Kindesunterhalt nun bis zu einem Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils von 11.000 € festgelegt, wobei der Bedarf des Kindes in der höchsten Einkommensgruppe 200 % des Mindestunterhalts beträgt.

 

Bereits im Vorfeld wurde jedoch kritisiert, dass die Fortschreibung der Düsseldorfer Tabelle in zu großen Einkommensstufen erfolgt. So bleibt der Bedarf teilweise bei einem Einkommensunterschied von bis zu 1.499 € gleich, was zu erheblichen Ungerechtigkeiten führen kann. Es bleibt daher abzuwarten, ob die nun fortgeschriebene Tabelle sich bewähren wird.

 

Gerade bei der Betreuung von Kindern im Wechselmodell bieten die neuen Einkommensstufen ein erhebliches Konfliktpotential.

 

Denn im Wechselmodell errechnet sich der Unterhalt des Kindes aus dem addierten Einkommen beider Eltern, sodass hier bereits „gutverdienende“ Eltern häufig unter die höheren Einkommensstufen fallen dürften.

 

Fazit:

Bei Kindern, deren Eltern über sehr gute Einkommensverhältnisse (über 5.500 Euro) verfügen, oder die im Wechselmodell von gutverdienenden Eltern betreut werden, sollten die Höhe des Kindesunterhalts anhand der neuen Düsseldorfer Tabelle nochmals überprüft werden.

OLG Düsseldorf, Neue Düsseldorfer Tabelle aus dem Jahr 2022

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...