Kontakt
Rechtsanwalt Sebastian Kern

Das Rechtsfahrgebot

Autor: Sebastian Kern

Thema: Verkehrsrecht

Veröffentlicht am: 30. November 2021

In § 2 Abs. 2 StVO ist geregelt, dass Fahrzeuge auf der Fahrbahn möglichst weit rechts fahren müssen. Dies gilt laut Gesetzestext nicht nur bei Gegenverkehr, beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeit.

 

Das bedeutet jedoch nicht, dass am äußersten rechten Fahrbahnrand zu fahren ist.

 

Vielmehr ist ein angemessener Sicherheitsabstand zum Fahrbahnrand einzuhalten, so das Oberlandesgericht München in seiner Entscheidung vom 02.06.2021.

 

Dabei hat das OLG München hervorgehoben, dass das Rechtsfahrgebot dem Schutz des Längsverkehrs dient und eine möglichst gefahrlose Begegnung der Fahrzeuge ermöglichen soll. Der Querverkehr und die Kraftfahrer, die in eine Straße einfahren oder einfahren wollen, sind hingegen vom Schutzbereich des Rechtsfahrgebots nicht umfasst.

 

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Der Fahrer des klägerischen Fahrzeugs befuhr die Vorfahrtsstraße, wobei er sich nicht am äußersten rechten Fahrbahnrand befand. Der Fahrer des Beklagtenfahrzeugs bog nach rechts auf die Vorfahrtsstraße ab. Im Rahmen des Abbiegevorgangs kam es im Kreuzungsbereich zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Das Beklagtenfahrzeug kippte bei dem Versuch, dem klägerischen Fahrzeug auszuweichen, um. Die Klägerin begehrte daraufhin Schadensersatz.

 

Das Landgericht ging in erster Instanz von einem Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot durch das klägerische Fahrzeug aus und stellte eine Mithaftung der Klägerin fest. Die Klägerin legte daraufhin Berufung ein.

 

Das OLG München kam in der Berufungsinstanz zu einer anderen rechtlichen Wertung des Sachverhalts.

 

In den Urteilsgründen führt das OLG aus, das LG habe der Klägerin eine Teilschuld auferlegt, da das klägerische Fahrzeug auf der Fahrbahnhälfte nicht deutlich rechts orientiert gefahren sei. Dadurch habe der Fahrer des klägerischen Fahrzeugs den Fahrer des Beklagtenfahrzeugs gezwungen, sein Fahrzeug stark nach rechts zu lenken, um eine Kollision zu vermeiden. Dies stelle jedoch keinen Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot dar, so das OLG München, da der Schutzbereich der Norm nicht eröffnet sei. Ausschließlich der Längsverkehr und nicht der Querverkehr werde durch das Gebot geschützt.

 

Zudem weise die Klägerin auch zutreffend darauf hin, dass das Gebot, möglichst weit rechts zu fahren, nicht bedeute, dass am äußersten rechten Fahrbahnrand zu fahren sei. Es sei ein angemessener Sicherheitsabstand zum Fahrbahnrand einzuhalten. Nachdem der gerichtliche Sachverständige festgestellt hat, dass sich das Klägerfahrzeug mit den Rädern in seiner Fahrspur mit einem Abstand von 1 bis 1,3 m zum rechten Fahrbahnrand befunden habe, sei zugunsten der Klägerin davon auszugehen, dass ein angemessener Sicherheitsabstand im streitgegenständlichen Fall eingehalten wurde. Das OLG stellte folglich eine alleinige Haftung des Beklagten fest.

 

Oberlandesgericht München, Urteil vom 02.06.2021 – 10 U 751/20

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...