Kontakt
Rechtsanwalt Sebastian Kern

Bei nach hinten stark eingeschränktem Sichtfeld ist das Rückwärtsfahren ohne Einweiser grob fahrlässig

Autor: Sebastian Kern

Thema: Verkehrsrecht

Veröffentlicht am: 7. Oktober 2022

Das Verwaltungsgericht Würzburg entschied mit Urteil vom 23.08.2022, dass das Rückwärtsfahren bei stark eingeschränkter Sicht nach hinten ohne einen Einweiser grob fahrlässig ist.

Ein Soldat verursachte auf einem Truppenübungsplatz im Sommer 2019 einen Verkehrsunfall, als er mit seinem Dienstfahrzeug, einem M8 Sprinter DoKa, rückwärts auf ein Fahrzeug hinter ihm auffuhr. Die Sicht des Soldaten im Fahrzeug nach hinten war dabei wegen der Aufbauten auf dem Sprinter stark eingeschränkt, zumal im Sprinter auch kein Rückspiegel vorhanden war.

Mit seiner Klage wandte sich der Soldat dann an das Verwaltungsgericht, um gegen die zuvor erfolgte Inanspruchnahme durch seinen Dienstherren vorzugehen, der von ihm wegen des Vorwurfs des grob fahrlässigen Verhaltens die Erstattung des entstandenen Schadens in Höhe von fast 9.000,00 € beanspruchte.

Mit seiner Klage blieb der Soldat erfolglos.

Nach Meinung des VG Würzburg haftet der Soldat seinem Dienstherrn nach § 24 Abs. 1 SG auf Schadensersatz, weil er den Unfall mit seinem Dienstfahrzeug grob fahrlässig verursacht habe.

Denn das Rückwärtsfahren ohne Zuhilfenahme eines Einweisers sei – wie auch im zu entscheidenden Fall – nämlich etwa dann grob fahrlässig, wenn die Sicht nach hinten durch Fahrzeugaufbauten stark eingeschränkt ist. Der Soldat habe sowohl gegen die Vorschrift des § 9 Abs. 5 StVO als auch gegen Ziffer 542 der zentralen Dienstvorschrift A-1050/11 verstoßen, wonach der Soldat verpflichtet gewesen sei, sich beim Rückwärtsfahren eines Einweisers, welche in Person seiner Kameraden bzw. Mitfahrer auch zur Verfügung gestanden hätten, zu bedienen. Das Beobachten des rückwärtigen Verkehrsraums nur über die Außenspiegel sei insoweit in der konkreten Situation nicht ausreichend gewesen.

Verwaltungsgericht Würzburg, Urteil vom 23.08.2022 – W 1 K 22.584

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...