Kontakt
Rechtsanwalt Jörg Matthews

Ausgleich unter Erben bei Pflegeleistungen

Autor: Jörg Matthews

Thema: Erbrecht

Veröffentlicht am: 7. April 2022

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat in einer Entscheidung vom 07.02.2020 zu den Voraussetzungen des in § 2057a Abs. 1 BGB geregelten Ausgleichs der durch einen der Erben gegenüber dem Erblasser zu dessen Lebzeiten erbrachten Pflegeleistungen Stellung genommen. Das Gericht hat dem pflegenden Erben, der sich über einen Zeitraum von über 10 Jahren um die pflegebedürftige Mutter – erst in deren Wohnung, später im eigenen Haushalt – gekümmert hat, einen Ausgleichsanspruch gegen die Miterben in Höhe von 40.000 € zugesprochen. Kernpunkte des Ausgleichsanspruchs nach § 2057a BGB sind:Das Oberlandesgericht Frankfurt hat in einer Entscheidung vom 07.02.2020 zu den Voraussetzungen des in § 2057a Abs. 1 BGB geregelten Ausgleichs der durch einen der Erben gegenüber dem Erblasser zu dessen Lebzeiten erbrachten Pflegeleistungen Stellung genommen. Das Gericht hat dem pflegenden Erben, der sich über einen Zeitraum von über 10 Jahren um die pflegebedürftige Mutter – erst in deren Wohnung, später im eigenen Haushalt – gekümmert hat, einen Ausgleichsanspruch gegen die Miterben in Höhe von 40.000 € zugesprochen. Kernpunkte des Ausgleichsanspruchs nach § 2057a BGB sind:

 

  • Der Anspruch besteht (nur) bei gesetzlicher Erbfolge, kommt also insbesondere bei Streit unter Abkömmlingen des Erblassers zur Anwendung. Hat der Erblasser die Erbfolge durch Testament oder Erbvertrag abweichend geregelt, entfällt der Ausgleichsanspruch.
  • Der Ausgleichsanspruch kompensiert Leistungen, die der Abkömmling über längere Zeit für den Erblasser erbracht hat, durch die dessen Vermögen erhalten oder vermehrt wurde.  Pflegeleistungen im Sinn des § 2057a Abs. 1 S. 2 BGB sind jedenfalls solche Leistungen, die im Rahmen des § 14 SGB XI aufgeführt sind, also etwa Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität und der hauswirtschaftlichen Versorgung. Auch die bloße Anwesenheit des Erben kann als Teil der Pflegeleistung anzusehen sein, soweit er etwa für Gespräche oder für die Sicherheit des Pflegebedürftigen im Fall plötzlich notwendig werdender Hilfe, zur Verfügung steht. Einzelheiten zur Leistungserbringung muss der Pflegende nicht darlegen oder nachwiesen, insbesondere, wenn durch die Pflegekasse die Pflegebedürftigkeit des späteren Erblassers festgestellt wurde. Unerheblich ist, wenn der pflegende Erbe unterstützt wurde, beispielsweise durch Familienmitglieder oder eine ambulante Pflegekraft, auch wenn diese aus dem Vermögen des Erblassers bezahlt wurde.
  • Die Höhe des Anspruchs richtet sich nach dem Einzelfall und hat im Hinblick auf Dauer und Umfang der Leistungen sowie den Wert des Nachlasses der Billigkeit zu entsprechen. Es handelt sich bei der Festlegung um eine Gesamtschau, nicht um eine Berechnung nach festen Kriterien.
  • Soweit der Erbe vom Erblasser bereits angemessen vergütet wurde oder einen Anspruch auf Vergütung hat, besteht kein Anspruch aus § 2057a BGB. Dies heißt umgekehrt, dass einem Anspruch nicht entgegensteht, dass der Erbe bereits etwas vom Erblasser erhalten hat, dies aber unangemessen wenig war.
  • Der Anspruch richtet sich gegen den Nachlass und führt zu einer Begünstigung des pflegenden Erben bei der Nachlassverteilung. Im Ergebnis entspricht dies einer Entnahme in der jeweiligen Anspruchshöhe, der verbleibende Nachlass wird unter den Erben geteilt.

OLG Frankfurt, Urteil vom 07.02.2020, Az.: 13 U 31/18

Landkarte Bayern
Standort Symbol
Kanzlei Fürth

Hallstraße 9
90762 Fürth
0 911 766750

Standort Symbol
Kanzlei Ansbach

Karlstraße 9
91522 Ansbach
0 981 9531960

Standort Symbol
Kanzlei Bamberg

Friedrichstraße 15
96047 Bamberg
0 951 297430

Standort Symbol
Kanzlei München

Ohmstraße 7/I
80802 München
0 89 9995450

Standort Symbol
Kanzlei Neustadt

Wilhelmstraße 26
91413 Neustadt/Aisch
0 9161 813900

Standort Symbol
Kanzlei Würzburg

Mönchbergstraße 2
97074 Würzburg
0 931 9403410

Kontaktieren Sie uns gerne!

Sie suchen einen Anwalt in Fürth, Neustadt, Bamberg, Ansbach, Würzburg oder München?

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir beraten Sie zu Ihrem Rechtsanliegen und finden individuell für Sie die beste Lösung. Verwenden Sie das Kontaktformular, oder nutzen Sie unser eMandat, um uns Ihren Fall ganz unkompliziert zu schildern.

    Weitere Beiträge

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    27. Februar 2023

    Verfall von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Neben der Frage der Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen (siehe gesonderter Beitrag) hatte sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung vom gleichen Tag auch mit der Frage des Verfalls von Urlaubsabgeltungsansprüchen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    3. Februar 2023

    Verjährung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

    Die Themenfelder Verfall und Verjährung von Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bildet auch zu Beginn des neuen Jahres einen Schwerpunkt der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Wie bereits berichtet, hatte der Gerichtshof der Europäischen Union... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    25. Januar 2023

    Urteil für Radfahrer

    Das OLG Düsseldorf entschied mit Endurteil vom 07.12.2021, dass sich ein nach links abbiegender Radfahrer zur Mitte der Fahrbahn einordnen und eine zweite Rückschau vornehmen muss. Im zu entscheidenden Fall... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Sebastian Kern

    16. Januar 2023

    Fuchs rechtfertigt kein starkes Abbremsen

    Das AG Pfaffenhofen entschied mit Endurteil vom 16.09.2022, dass ein Fuchs am Fahrbahnrand keinen zwingenden Grund im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 2 StVO für ein starkes Abbremsen... Mehr lesen...

     - Rechtsanwalt bei Raab und Kollegen Frank P. Gäbelein

    18. Dezember 2022

    Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit 2

    Bereits im Rahmen unserer Veröffentlichung vom 09.04.2021 hatten wir die umstrittene Frage thematisiert, ob in Fällen konjunkturbedingter Kurzarbeit eine Kürzung des Urlaubsanspruchs möglich ist und haben insoweit die Urteile des... Mehr lesen...